News - Stahl- und Metallbau Bergmann GmbH & Co KG

Direkt zum Seiteninhalt

Bergmann investiert in die Fertigung

Stahl- und Metallbau Bergmann GmbH & Co KG
Herausgegeben von in Unternehmen ·
Bergmann investiert weiter in die Fertigung.

Zur Sicherung der Flexibilität und Optimierung der Qualität haben wir unsere Maschinen und Anlagen zum Teil modernisiert.
 
Wir haben uns entschlossen eine neue Tischbormaschine aus dem Hause Alzmetall zu kaufen. Mit der neuen Bohrmaschine ist eine rationelleres Bearbeiten von Bohrungen, Gewinden und Senkungen möglich. Maschinendaten: Bohrvermögen Stahl 16 mm; Gewindeschneiden Stahl M 12Futter; Werkzeugaufnahme MK 2.

Zu der mechanischen Bearbeitung haben wir auch ein verbessertes Schweißverfahren eingeführt. Mit der Pulsanlage der Firma Lorch ist eine bis zu 48 % schnellere Schweißgeschwindigkeit möglich. Durch die geringere Wärmeeinbringung sind bessere Nahtqualitäten, ein geringerer Winkelverzug und eine Minimierung des Legierungsausbrands in legierten Stählen möglich. Für die Auswahl, der Pulsanlage der Firma Lorch, war für uns eine angenehme und einfache Handhabung die Voraussetzung für den Kauf der Anlage. Sowie eine bessere Sichtbarkeit des Lichtbogens für den Schweißer. Schweißgerät der Firma Lorch sind bereits seit einigen Jahren bei uns im Einsatz und haben sich bewährt.

Des Weiteren wurde in die Arbeitssicherheit der Mitarbeiter investiert. Wir haben zwei neue Filtergeräte zum Filtern und Reinigen des Schweißrauchs angeschafft. Hier haben wir auf das Traditionshaus die Firma Kemper gesetzt. Die Filtergeräte sind mit hochmodernen und höchsteffizienten Filterpatronen ausgestattet. Die Steuerung überwacht die Staubbeladung der Filterpatronen und führt eine erforderliche Abreinigung automatisch durch. Die Abreinigung erfolgt über Druckluft. Der Schweißrauche wird mit einem Abscheidegrad von 99,9 % gefiltert und zurück in die Umgebungsluft abgegeben. Durch den sehr hohen Abscheidegrad haben die Anlagen eine W3 - Zulassung des Berufsgenossenschaftlichen Institut in St. Augustin (IFA) und ist daher geeignet für den Einsatz bei Schweißen von hochlegierten Metallen. Beim Verschweißen von solchen Werkstoffen, wie z.B. Chrom - Nickel - Stahl, werden Schadstoffe freigesetzt, die in hohem Maße bei einer Dauerbelastung krebserregend sind. Daher haben wir uns für die Neuanschaffung und den Austausch der Altanlage entschieden. Die Firma Bergmann steht für ein hohes Maß an Arbeitsschutz für Ihre Mitarbeiter ein, daher war diese Investition eine Herzensangelegenheit der Familie Bergmann.

             


Stahl-und Metallbau Bergmann GmbH & Co. KG
Frintroper Straße 37 - 39, 45355 Essen
Tel: 0201/850979-01, Fax: 0201/850979-02

Zurück zum Seiteninhalt